Skip Navigation
Land Berlin wegen Rassismus verurteilt: Wer nach der "wirklichen" Herkunft fragt, fragt nicht nur.
  • Kann Berlin die Kosten wenigstens auf den Rassisten abwälzen, oder muss das von der Steuer bezahlt werden?

  • Nonbinary rule
  • Why isn’t it possible?

  • rule
  • Does 1.78m count as short? 👉👈

  • rule a coincirule
  • Always has been

  • mommy 🥺🥺
  • I mean me as the good boy

  • mommy 🥺🥺
  • God I wish that was me

  • The Most Misunderstood Philosopher in the World (Philosophy Tube on Judith Butler)
  • Already watched it on nebula and it’s an awesome video

  • it's shrimply unbelievable (rule)
  • Best I can do is an underpaid job

  • Jokerule
  • Why so sherious?

  • stop getting distracted they say online rule
  • Protest for or against whatever you think is important and not what others think is important.

    Also usually people can protest for or against more than one thing.

  • Verstörend! FDP-Politiker leckt Toiletten ab und malt sich Hitlerbart aus Fäkalien
  • In einer Stellungnahme distanziert sich die FDP Aalen-Ellwangen klar vom Vorgehen des Politikers. Die Partei habe "keinerlei Toleranz und kein Verständnis gegenüber den dargestellten Handlungen oder Äußerungen".

    Soviel zum Thema "Freiheit" /s

  • iPad rule
  • Same but with NDS

  • iPad rule
  • Zeroes

  • 🟰 b&
  • Me after checking if 2*6 is 12 or if i miscalculated

  • rule
  • Check your walls

  • rule
  • Chat is this real?

  • Sick Rule
  • What about men that want to moan?

  • Studie: Milliardäre in Deutschland zahlen weniger Steuern als in der Schweiz
    www.sueddeutsche.de Studie: Milliardäre in Deutschland zahlen weniger Steuern als in der Schweiz

    Beim Vergleich der Steuersysteme in Deutschland, Österreich und der Schweiz zeigt sich laut einer neuen Untersuchung eine Überraschung.

    Studie: Milliardäre in Deutschland zahlen weniger Steuern als in der Schweiz

    Beim Vergleich der Steuersysteme in Deutschland, Österreich und der Schweiz zeigt sich laut einer neuen Untersuchung: Deutsche Milliardäre bleiben deutlich unter den Höchststeuersätzen.

    Deutschland ist für Vermögende eine Steueroase. Davon ist Julia Jirmann vom Netzwerk Steuergerechtigkeit überzeugt. "Da sind wir ein Niedrigsteuerland", sagte die Referentin bei der Vorstellung der Studie "Superreiche (wieder) gerecht besteuern". Milliardäre zahlen in Deutschland einer Studie zufolge sogar weniger Steuern als in der Schweiz. Zwar funktioniere die Besteuerung der Arbeitseinkünfte in Deutschland gut, aber für Multimillionäre oder Milliardäre, die vorrangig Unternehmens- und Vermögenseinkünfte haben, gebe es verschiedene Sonderregelungen und Steuerprivilegien.

    Die Studie, die das Netzwerk Steuergerechtigkeit gemeinsam mit der Organisation Oxfam und dem österreichischen Momentum-Institut veröffentlichte, hat die Steuersysteme in Deutschland, Österreich und der Schweiz untersucht. Sie zeigt, dass deutsche Milliardäre deutlich unter den Höchststeuersätzen bleiben. In Deutschland liegen die Steuersätze für Milliardäre demnach im Schnitt bei 26 Prozent bei einem möglichen Höchststeuersatz von 47,5 Prozent. Zum Vergleich: Der Steuer- und Abgabebeitrag von Mittelstandsfamilien geht mit 43 Prozent weit darüber hinaus.

    In der Schweiz, in der es eine Vermögensteuer gibt, zahlen Milliardäre durchschnittlich 32 Prozent Steuern bei einem Höchstsatz von bis zu 41,5 Prozent. Das Schweizer Steuersystem sei progressiver als das in Deutschland und in Österreich, sagte der Referent für soziale Ungleichheit bei Oxfam, Manuel Schmitt. Er forderte eine Besteuerung hoher Vermögen auch in Deutschland und Österreich, "damit auch die Superreichen ihren fairen Beitrag zum Gemeinwohl leisten". Stattdessen setze Finanzminister Christian Lindner (FDP) zum "Kahlschlag" bei der Entwicklungszusammenarbeit und bei den Sozialausgaben an.

    Eine Vermögensteuer nach Schweizer Modell brächte Deutschland Mehreinnahmen von 73 Milliarden Euro, errechneten die Verfasserinnen und Verfasser der Studie. Sie schlagen vor, dass die Bundesregierung das Geld nutzen könnte, um das auf 20 Milliarden Euro geschätzte Haushaltsloch zu stopfen und so Kürzungen im Entwicklungsetat zu vermeiden. Auch dringend benötigte Investitionen für den Klimaschutz und mehr soziale Gerechtigkeit ließen sich so finanzieren.

    Die Studienautoren haben für ihre Analyse die jeweilige Steuer- und Abgabenquote typischer Vertreter der reichsten 0,1 Prozent anhand einer Modellrechnung ermittelt. Zusätzlich haben die Expertinnen und Experten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz den Steuersatz konkreter Milliardäre wie beispielsweise der BMW-Erben Susanne Klatten und Stefan Quandt anhand öffentlich zugänglicher Daten über Unternehmensbeteiligungen und aus Geschäftsberichten berechnet.

    6
    Bisexual Rule

    Text: Watching Castlevania be like

    Image: drawing of a person smugly blushing while thinking about Lenore and Alucard from Castlevania

    6
    Breaking Rule

    A tumblr post of a Twitter screenshot saying "accidentally watched 30 minutes of a breaking bad episode at 1.5x speed didn’t even realize it was like damn these dudes are hauling ass today" and a second reply saying "same but opposite energy" with another Twitter screenshot saying "Better Call Saul is so good that I accidentally paused a scene where Bob Odenkirk was sitting in a chair and I thought it was just a character study of him in silence. I watched a paused screen for 2 minutes and thought it was such great choice."

    12